18.10.2016
Gabriele Strasser
35830

Das Tablet am Küchentisch, das Smartphone in der Hand der Eltern: Kinder wachsen ganz selbstverständlich mit digitalen Medien auf und sind fasziniert davon. Experten sind davon überzeugt, dass Tablets und Co. wichtig sind, um Medienkompetenz zu erlernen – vorausgesetzt, sie werden richtig eingesetzt. Diese Haltung unterstützen wir in den pme Lernwelten.

In allen unseren Kinderbetreuungseinrichtungen ist Medienpädagogik von Anfang an ein pädagogischer Schwerpunkt. Wir nutzen vor allem das iPad, um die Kinder an einen kompetenten Umgang mit digitalen Medien heranzuführen. Es ist bei uns Mittel zum Gestalten, Dokumentieren, Forschen, Beobachten, Präsentieren und Reflektieren.

Der Fokus liegt auf einer fundierten, verantwortungsvollen und entwicklungsfördernden Medienbildung sowie auf der Mensch-Medien-Interaktion. Damit ergänzen digitale Medien die unmittelbaren sinnlichen Erfahrungen und das Spiel mit Gleichaltrigen und bereichern diese mit vielfältigen kreativen Möglichkeiten. Die Kinder nutzen sie ebenso aktiv wie Bücher oder Spielzeug, sie bleiben aktive Gestalter und werden darin bestärkt, neugierig zu sein und zu entdecken. 

 

Die Welt der Kinder größer machen: Medienpädagogik in der Praxis

"Die Welt der Kinder größer machen": Dieses Bild trifft sehr gut, wie Kinder in unserer Kita vom Einsatz der iPads profitieren. Das funktioniert schon bei den Kleinsten. Meist greifen wir ein Interesse der Kinder auf. Wenn Kinder sich z. B. für Raketen interessieren, schauen wir mit ihnen Bilder und Filme von Raketenstarts an und nehmen einen Countdown auf, den die Kinder selbst abspielen können. Die Kinder fotografieren mit dem iPad ihre selbstgebastelten Raketen und gestalten mit den pädagogischen Fachkräften eine Portfolio-Seite, die sie auch ihren Eltern zeigen.

 

Weitere Beispiele aus der Praxis – für Krippe und Kita

  • Hörbuch: Ein Bilderbuch wird zum Hörspiel mit verteilten Rollen und Geräuschen.
  • Mit Hilfe von Fotos entstehen Bilderrätsel oder Memory-Spiele.
  • Die Kinder fotografieren und gestalten mit den Fotos eine Collage.
  • Bei einem Ausflug in die Natur erforschen Kinder Tiere und Pflanzen mit iPad und digitalem Mikroskop.
  • Aus selbstgemalten Bildern werden digitale Bilderbücher oder Trickfilme.

 

Coding 4 Kids

Kinder ab dem Schulalter interessieren sich zunehmend dafür, Programmierung zu verstehen und selbst erste Anwendungen zu programmieren. Dieses Interesse greifen wir unter anderem in unseren Ferienprogrammen auf, z. B. für Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren in Coding Camps. Hier können Drohnen oder virtuelle Welten auf Basis von Swift programmiert werden. Höhepunkt des Camps ist ein Wettbewerb mit den von den Kindern programmierten Drohnen.

 

Bester Kontakt mit Eltern

Auch in der Kommunikation mit den Eltern sind das iPad sowie Anwendungen wie die Eltern-App unverzichtbar. Eltern sind durch die digitale Kommunikation immer auf dem Laufenden und können z. B. anhand von Fotos am Alltag ihres Kindes in der Kita teilhaben. Ebenso können sie ihr Kind unkompliziert abmelden, z. B. bei Krankheit. Die Informationen per Eltern-App ersetzen nicht das persönliche Gespräch beim Abholen. Dank der App halten wir uns allerdings weniger bei alltäglichen Dingen wie Essen und Schlafenszeiten auf, sondern können besser darauf eingehen, was das Kind erlebt hat und wie es ihm über den Tag ging.

In unserer pme Akademie bieten wir Eltern außerdem Vorträge zu Medienpädagogik und Umgang mit Medienkonsum und beraten innerhalb unserer Elternberatung zu diesen Themen.

 

Arbeitserleichterung und Kompetenzgewinn für pädagogische Fachkräfte

Den pädagogischen Fachkräften dient das iPad zur Professionalisierung und Kompetenzerweiterung. Sie lernen die Funktionen und Einsatzmöglichkeiten kennen und transferieren diese Kenntnisse in die pädagogische Arbeit. Nicht zuletzt lässt sich mit iPads und entsprechender Software die Elternarbeit vereinfachen und professionalisieren.

 

Flächendeckende Infrastruktur und umfassender Support

Für die pädagogische Arbeit sowie die Organisation und den Kontakt mit den Eltern stellen wir allen pädagogischen Fachkräften personalisierte iPads zur Verfügung. Die flächendeckende IT-Infrastruktur sowie umfassende Schulungen und Support sichern die Nachhaltigkeit und fördern die Professionalisierung der pädagogischen Fachkräfte. Durch Prozesse und Verwaltungsmöglichkeiten wie DEP und MDM sind Updates, Apps und Unterstützungsmöglichkeiten tagesaktuell verfügbar. Als Kita-Träger sind wir mit dieser umfassenden Ausstattung absoluter Vorreiter.

 

Digitale Angebote – während der Pandemie wichtiger denn je

Als die Kitas während der Pandemie geschlossen bleiben mussten, halfen Videokonferenzen mit Spiel- und Kreativangeboten sowie digitale Gespräche, um mit Eltern und Kindern in Kontakt zu bleiben. Hier bewiesen die pme-Kitas Kreativität: Beispielsweise schickten sie den Familien kleine Videos zum Morgenkreis mit Fingerspielen und Bewegungsliedern. 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

pme Kita-App: bester Kontakt mit den Eltern

pme entwickelt virtuelles Ferienprogramm

9 Tipps, wie unsere Erzieher:innen in Kontakt mit den Kindern bleiben

Die Faszination von Medien kreativ nutzen

Im Lernwelten-Test: Cubetto, der putzige Roboter

Medienpädagogik: Gemeinsam geht es besser