pme testet: Das faltbare Stehpult

Bewegung im Büro - Blog

21.03.2017
Gabriele Strasser
1955

Dauersitzen gilt als äußerst ungesund, immer wieder wird Sitzen als das „neue Rauchen“ bezeichnet. Was ist dran am schlechten Ruf des Sitzens? Und wie kommen „Schreibtischarbeiter“ zu mehr Bewegung im Büro?

Ein Problem beim Sitzen ist die einseitige Belastung für Rücken, Schultern und Halspartie. Bauch- und Rückenmuskulatur bilden sich zurück, durch den Dauerdruck werden die Bandscheiben, die als Puffer zwischen den Wirbeln dienen, immer dünner. Doch langes Sitzen belastet auch den  Kreislauf, weil das Blut in den Beinen bleibt.

 

Abwechslung ist Trumpf

Was zählt ist die Abwechslung. Egal ob Stehen oder Sitzen – zu langes Verharren in einer Haltung ist ungesund. Sitzen Sie überwiegend beim Arbeiten? Dann stehen Sie immer wieder kurz auf oder arbeiten Sie phasenweise im Stehen. Das entlastet die Wirbelsäule und regt den Kreislauf und die Durchblutung des Gehirns an. Wetten, dass sie sich gleich frischer fühlen?


Im Test: Ein Pop-up-Stehpult aus Pappe

Für Arbeitsphasen im Stehen empfehle ich das Stehpult Monkey Desk von Room in a box. Zwei Handgriffe genügen und es ist auf dem Schreib- oder Küchentisch einsatzfähig. Anschließend lässt es sich ganz einfach wieder flach zusammenlegen und wartet hinter dem Schrank auf seinen nächsten Einsatz. Es ist sowohl im Büro als auch im Home Office eine Bereicherung, denn wo gibt es schon Platz für ein separates Stehpult? Monkey Desk ist aus Pappe und in zwei Höhen und drei Farben (naturbraun, schwarz, petrol) erhältlich. Es kostet 35 Euro. Der Hersteller Roominabox, ein kleines Berliner Unternehmen, vertreibt neben den Stehpulten auch Betten und Whiteboards aus Pappe.

pme Gesundheitsexpertin Petra Dinkelacker an ihrem mobilen Stehpult
 

Öfter mal bewegen: 7 Tipps

  • Nutzen Sie jede Gelegenheit für Bewegung und gehen Sie beispielsweise direkt bei Kollegen vorbei, statt anzurufen oder Emails zu schreiben.
  • Halten Sie kürzere Meetings im Stehen ab – das hat auch den Vorteil, dass Sie schneller zum Ende kommen.
  • Der Frühling ist da: Fahren Sie nach Möglichkeit mit dem Fahrrad zur Arbeit, oder steigen Sie eine Station früher aus Bus oder U-Bahn aus und gehen Sie den Rest zu Fuß.
  • Stehen Sie zum Telefonieren oder Nachdenken auf – für noch mehr Bewegung können Sie beim Stehen das Gewicht von einem auf das andere Bein verlagern.
  • Lassen Sie den Lift links liegen und benutzen Sie die Treppe.
  • Stillsitzen ist out, zappeln erlaubt – ändern Sie regelmäßig Ihre Sitzhaltung, nutzen Sie die Möglichkeiten des Schreibtischstuhls und wippen Sie oder drehen Sie sich.
  • Strecken Sie sich immer wieder.