Stellungnahme pme Familienservice

Kommunikationsmodul

0800 801007080
0800 801007080

Mo-Fr 8:00-20:00 Uhr

Nachricht
Nachricht

Schreiben Sie uns!

Terminanfrage
Terminanfrage

Vereinbaren Sie einen Telefontermin mit uns.

WhatsApp
WhatsApp

(+49) 0800 801007080

pme Blog Work-life graues Logo + pme Logo

​​​​​​​

seitentitel

Stellungnahme zum Ermittlungsverfahren gegen eine Betreuungskraft

Asset-Herausgeber

(Berlin/Köln, 15. Juni 2022) Am Freitag, 10. Juni 2022, wurde der pme Familienservice von der Kriminalpolizei Köln über die Festnahme von Tobias W. informiert. Herr W. hat u.a. auch beim pme Familienservice als geringfügig beschäftigte flexible Betreuungskraft gearbeitet. Ihm wird schwerer sexueller Missbrauch an Kindern in vier Fällen vorgeworfen.

Wir sind zutiefst bestürzt über die Anschuldigungen und arbeiten eng mit den Ermittlungsbehörden zusammen. Die Untersuchungen laufen aktuell.  

Aus der Presse hat der pme Familienservice ebenfalls am 10. Juni 2022 die konkreten Tatvorwürfe ableiten können. Daraufhin wurden über das Wochenende proaktiv alle möglichen Kontaktpunkte von Herrn W. mit Kindern in pme-Betreuung aufbereitet. Die Daten wurden am Montagmorgen datenschutzkonform an die Polizei übergeben.

Gleichzeitig wurde eine Kommunikation für alle betroffenen Eltern und die Öffentlichkeit vorbereitet. In Abstimmung mit den Ermittlungsbehörden sollte am Montag, 13. Juni 2022, eine Pressekonferenz durchgeführt werden, um über den allgemeinen Sachverhalt zu informieren. Diese Pressekonferenz wurde jedoch zunächst von den Behörden aus ermittlungstaktischen Gründen abgesagt.

Da gegen Herrn W. ein Ermittlungsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs läuft, wurde der pme Familienservice zudem von der Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen angewiesen, die Eltern nicht über die Situation zu informieren. Um die Ermittlungen nicht zu beeinträchtigen und das Wohl der Kinder und Familien zu schützen, haben wir der dringenden Bitte der Staatsanwaltschaft entsprochen.

In Abstimmung mit den Behörden konnte der pme Familienservice am Dienstagmorgen, 14. Juni 2022, die Eltern informieren, allerdings ohne Angaben zu den konkreten Ermittlungsdetails. Diese dürfen aktuell nur von der Staatsanwaltschaft bereitgestellt werden, um die Ermittlungen nicht zu beeinträchtigen.

Wir arbeiten intensiv mit der Kriminalpolizei zusammen, um möglichst schnell zu klären, ob auch Kinder in unserer Betreuung von Missbrauch betroffen waren. Dazu haben wir alle Einsätze von Herrn W. rekonstruiert und unsere Erkenntnisse der Polizei bereitgestellt. Folgende weitere Angaben können wir zu dem Fall machen:

Herr W. hat beim pme Familienservice seit Mitte Juli 2021 als geringfügig Beschäftigter gearbeitet und innerhalb dieser Tätigkeit Kinder in unseren Ferienprogrammen, Back-up-Centern und Kitas in Köln betreut. Im Rahmen der Anstellung wurden die nötigen Prüfungen vorgenommen, auch ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis wurde eingeholt. Tobias W. wurde nach unseren Erkenntnissen nicht von pme an Familien im Privathaushalt vermittelt.

Aufgrund der laufenden Ermittlungen gegen Tobias W. können wir momentan keine weiteren Angaben zu dem Fall machen.

Wir bitten die Vertreter der Medien dringend, von einer Kontaktaufnahme von Eltern oder einer Berichterstattung über mittelbar oder möglicherweise auch unmittelbar betroffene Kinder, Familien und pme-Teammitglieder abzusehen.

Bitte wenden Sie sich bei weiteren Fragen an die Staatsanwaltschaft Köln.

Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer
0221 477-4271
ulrich.bremer@sta-koeln.nrw.de

oder an den Leiter der Unternehmenskommunikation der pme Familienservice Gruppe

Dr. Daniel Erler
daniel.erler@familienservice.de
+49 30 26393566

 

Pressemitteilung der Polizei:

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/5249511

Social Media Blog Überschrift grau

SOCIAL MEDIA

pme Medialinks Blog