Lernfrust bei Kindern

pme Blog Work-life graues Logo + pme Logo

​​​​​​​

seitentitel

Lernfrust bei Kindern: wie Eltern helfen können

Kommunikationsmodul

0800 801007080
0800 801007080

Mo-Fr 8:00-20:00 Uhr

Nachricht
Nachricht

Schreiben Sie uns!

Terminanfrage
Terminanfrage

Vereinbaren Sie einen Telefontermin mit uns.

WhatsApp
WhatsApp

(+49) 0800 801007080

Asset-Herausgeber

30.11.2021
Josephin Hartmann
1519

Kaum hat die Schule angefangen, kämpfen Eltern mit ihren Kindern für den gewünschten Lernerfolg. Viele Hausaufgaben, überreizte Kinder und ungeduldige Eltern sorgen für eine angespannte Lernsituation zu Hause. Dabei kommen alle Parteien an ihre Grenzen. Schnell stellt sich Frustration ein. Wie können Eltern ihre Kinder besser verstehen und sogar helfen, zu mehr Leichtigkeit und Freude beim Lernen zurückzukehren? Die Lernberaterin Anna Uter vom LernLaden in Leipzig klärt auf und gibt praktische Tipps.

Eine Frau sitzt mit einem Kind am Tisch und hilft bei Hausaufgaben.

Woran erkenne ich, dass mein Kind ein Schulproblem hat?

Anna Uter: Kinder hören auf zu kooperieren, wenn sie unter- oder überfordert sind. Sowohl hochbegabte Kinder, die in der Schule permanent unterfordert sind, als auch Kinder, die dauerhaft überfordert sind, werden über kurz oder lang die Lust am Thema Schule verlieren. Die Probleme können vielfältig sein: Das geht von Unlust bis zu Vermeidungsstrategien, wenn sie keine Hausaufgaben mehr machen oder nicht mehr zur Schule gehen wollen. Wenn Schule ein negativ besetztes Thema ist, merkt man das bis hin zu psychosomatischen Anzeichen. Im besten Falle äußern Kinder dies („Es macht keinen Spaß!“).

Worauf sollten Eltern achten?

Schnell entstehen negative Glaubenssätze wie „Das kann ich sowieso nicht“, „Ich darf keine Fehler machen“, „Ich bin zu langsam“. Glaubenssätze entstehen dann, wenn die Bewertung sich nicht auf das Handeln bezieht, sondern auf die Person. Also wenn man nicht sagt, „Das, was du gemacht hast, war gut (oder nicht so gut)“, sondern „Du warst gut (oder nicht so gut)“ oder „Du störst, du bist unkonzentriert“.

Das beobachtet man häufig bei begabten Schülern, die schnell Themen und Zusammenhänge verstehen. Dort wird schnell gesagt: „Du bist aber schlau“ oder „Du bist aber gut“. Sie verbinden die positive Äußerung nicht mit ihrer Handlung, sondern mit ihrer Persönlichkeit. Von hochbegabten Schülern hört man daher ganz oft in meiner Elternberatung, dass sie Dinge anfangen und dann wieder abbrechen. Das liegt daran, dass man den Kindern immer wieder „Du bist aber gut“ gesagt hat. Sobald sie bei Aufgaben einen Punkt erreichen, an dem sie nicht weiterkommen, denken sie nicht mehr daran, zu üben und weiter zu probieren, sondern: „Ich bin nicht gut“.

Kinder, die mehr lernen und üben müssen, um Erfolg zu haben, können mit Rückschlägen oder größerem Aufwand besser umgehen. Ihnen wird gesagt: „Guck mal, das, was du erreicht hast, kommt daher, dass du so gut geübt hast!“. Sie beziehen das nicht auf ihre Persönlichkeit, sondern auf ihre Handlung, an der man arbeiten kann. So leidet nicht die Person direkt darunter. Daher meine Handlungsempfehlung für Eltern: Loben Sie die Handlung und die Anstrengungsbereitschaft, und animieren Sie zum Weitermachen! Nicht „Du bist heute unkonzentriert und schlecht“, sondern „Hier hättest du noch mehr üben können“.

Was kann ich tun, wenn ich merke, dass mein Kind nicht mehr kooperiert?

Im ersten Schritt sollten Eltern schauen, ob das Problem bei ihnen selbst oder bei den Kindern liegt. Daher erst einmal in sich hineingehen und fragen: „Liegt es an mir, dass ich es schlecht ertragen kann, wenn es bei meinem Kind in der Schule nicht so gut läuft? Habe ich zu hohe Erwartungen? Triggert mich etwas aus meiner eigenen Kindheit?“.

Sich dabei Hilfe zu suchen, ist eine wichtige Empfehlung. In der Beratung schauen wir, wer die Motivation hat, zu uns zu kommen. Ist es der Schüler, der merkt, dass es nicht gut läuft, oder sind es die Eltern, die Schwierigkeiten in der Schule bemerken? Wichtig für Eltern ist, dass sie den Fokus nicht auf die Noten der Kinder legen, sondern auf deren Wohlbefinden. Reden Sie mit Ihrem Kind auf einer partnerschaftlichen Ebene auf Augenhöhe!

Häufig hört man von Kindern: „Das Fach kann ich einfach nicht“. Aber hat nicht jedes Kind das Recht, in jedem Fach gut sein zu dürfen? Was sagst du dazu?

In der Arbeit mit Kindern und Eltern schauen wir uns alle Faktoren an, die das Lernen beeinflussen: Auf welche Schule geht das Kind? Wie sind die Gegebenheiten zu Hause? Hat das Kind zu Hause Ruhe? Hat es eine volle Woche und viele Hobbys? Doch ein entscheidender Punkt ist vor allem die Lernpersönlichkeit des Kindes.

Was ist eine Lernpersönlichkeit?

Zur Erklärung der Lernpersönlichkeit schauen wir uns die beiden Gehirnhälften an, die konträr arbeiten. Die linke Hälfte steuert das Zeitempfinden und verarbeitet Informationen linear. Das bedeutet, dass sie Informationen Struktur und Reihenfolge gibt, nach Ordnung sucht und reduzierend arbeitet. Sie lässt wenig Raum für Kreativität. Schüler:innen, bei denen die linke Hälfte dominant ist, mögen gern Regeln und klare Anweisungen und lassen sich extrinsisch – also von außen – motivieren. Kurz gesagt: Sie kommen im staatlichen Schulsystem häufig besser klar. Allerdings neigen sie auch schneller zu Blackouts oder können nicht gut mit Fragen umgehen, die querschießen.

In der rechten Gehirnhälfte hingegen liegt unsere Kreativität. Hier dominiert das Raumempfinden, Informationen werden ganzheitlich, bildhaft und offen aufgenommen. Sie denken daher wie im Spinnennetz. Jedoch gehen die Gedanken schneller auf Reisen, und Sie wirken daher oftmals unkonzentriert.

Im besten Falle sind beide Gehirnhälften gut vernetzt und arbeiten je nach Anforderung. Häufig aber reagiert eine Gehirnhälfte dominant. Wir haben somit unterschiedliche Arten, Informationen aufzunehmen. Daher ist es nicht zwangsläufig eine Frage des Wollens, sondern eine Frage des Könnens oder der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten.

Ein Lerncoaching kann helfen, durch die Reflektion der eigenen Lernpersönlichkeit und dem Trainieren von Lernstrategien, diese Vernetzung der Gehirnhälften zu unterstützen und somit mehr Handlungsspielraum zu haben.

Wie kann ich mein Kind unterstützen, wenn es Schwierigkeiten beim Lernen hat?

Als allererstes sollten Eltern sich der Sache annehmen, akzeptieren, dass das Kind Unterstützung braucht, und das nicht negativ bewerten. Wenn es doch so ist, ist es für Eltern ratsam, zunächst bei sich selbst zu schauen und an den eigenen Glaubenssätzen zu arbeiten:

„Warum triggert es mich, dass mein Kind nicht so lernt, wie ich es mir vorstelle? Warum ist es mir wichtig, was andere Eltern oder Lehrer:innen über mein Kind urteilen?“.

Wenn die Eltern entspannt sind, dann sind es die Kinder auch. Denn Kinder sind die Spiegel der Seelen der Eltern. Um Druck und Angst rauszunehmen, können Eltern ihre Unterstützung auch direkt anbieten:

„Wie können wir dir helfen, dich besser zu organisieren oder die Zeit im Blick zu behalten?“.

Außerdem ist es wichtig, dass die Kinder einbezogen und die Dinge im Dialog gestaltet werden. Anstatt zu fragen: „Wieso hast du noch nicht deine Hausaufgaben gemacht?“ ist es besser, dem Grund oder den Stolpersteinen nachzugehen: „Was hindert dich heute daran, deine Hausaufgaben zu machen? Was brauchst du, damit es besser geht?“.

Anna Uter hat einen Master in Hochbegabungsforschung und Kompetenzentwicklung und ist Systemische Beraterin sowie Energetischer Coach. Sie ist Mitgründerin des Lernladen Leipzig.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Starke Kinder: 10 Tipps für mehr Resilienz

Medien und Kinder: Tipps gegen übermäßigen Konsum

Kinderschutz: unsere Kita als sicherer Ort

 

Produktangebot: Beratung & Lerncoaching

Schule, Lernen, Hausaufgaben sind nicht nur in Homeschooling-Zeiten einer der größten Stressoren für Eltern und Kinder. Hier hilft unsere pme Elternberatung mit langjähriger Coachingerfahrung und den immer neuesten Erkenntnissen aus der Praxis.

Unsere Elternberater:innen begleiten Familien in allen Fragen rund um Schule, Lernmotivation & Berufsorientierung. Hierbei greifen wir auch auf die Expertise unseres langjährigen Kooperationspartners Lernladen Leipzig zurück. Zu unseren Beratungswerkstätten, Coachings und Ferienprogrammen laden wir regelmäßig deren Fachexperten aus der Praxis, d. h. Schulleiter, Lehrer und Pädagog:innen ein.
 
Mehr Informationen zu unseren Beratungsthemen und Coaching-Angeboten:

Elternberatung des pme Familienservice
Die Beratungswerkstatt der pme Akademie
Gruppencoachings für Mitarbeiter:innen und Teams

 

Mutterschutz, Kindergeld & Co.: Die pme-Elternberatung 

Unsere Elternberater:innen begleiten Eltern in allen Fragen von der Schwangerschaft bis zum Erwachsenwerden des Kindes. Persönlich und vertraulich: Wir sind online, telefonisch oder vor Ort für Sie da.

Mehr Informationen zu unserer Elternberatung finden Sie hier.

Social Media Blog Überschrift grau

SOCIAL MEDIA

pme Medialinks Blog