Morgenrituale – pme Familienservice Blog

17.01.2018
Gabriele Strasser
1717

Legt die Schlummerfunktion Ihres Weckers jeden Morgen mehrere Extrarunden ein? Beginnt Ihr Tag mit schlechter Stimmung oder gar Hektik? Dann versuchen sie es doch mit ein paar erfrischenden Morgenritualen. Das beste daran: Sie dauern nur eine Minute.

 

Trinken statt snoozen

So verlockend es auch ist, beim Wecker immer wieder die Schlummertaste zu drücken – einem erfrischten Start in den Tag steht diese Taktik eher im Weg. Der Grund: Das ständige Aufwachen und wieder Einnicken verwirrt den Körper, das Gehirn weiß nicht mehr, ob es wach oder müde sein soll. Am Ende brauchen Sie viel länger, bis Sie wirklich wach sind. Greifen Sie besser gleich nach dem Aufwachen zum Wasserglas: Oft kommen wir nur deshalb so schwer in die Gänge, weil wir dehydriert sind. Am besten stellen Sie gleich beim Schlafengehen ein Glas oder eine Flasche mit Wasser auf den Nachttisch.

 

Dankbar sein

Jeder Morgen ist grau für Sie? Ohne dass Sie wissen, warum? Versuchen Sie Ihre Stimmung aktiv zu beeinflussen. Das gelingt, wenn Sie jeden Morgen drei Dinge suchen, für die Sie dankbar sind und Sie diese aufschreiben. Wetten, dass sich Ihre Stimmung schlagartig bessert? Und wetten, dass bevorstehende Ärgernisse wie eine volle U-Bahn gleich nicht mehr so wichtig erscheinen?

 

Munter durch Bewegung

Verläuft Ihr Weg normalerweise vom Bett direkt zum Frühstückstisch  - mit einem kleinen Umweg über die Kaffeemaschine? Dann probieren Sie es doch mal mit ein bisschen Bewegung am Morgen: Ob Yoga, Situps, Klassiker aus der Turnstunde wie Kniebeugen oder Hampelmann oder einfach eine kleine Runde um das Haus – was Sie wählen, bleibt ganz Ihnen überlassen. Auch hier reicht eine Minute, um gleich deutlich munterer zu sein.


Wie Sie gut gelaunt und mit mehr Energie durch die kalte und dunkle Jahreszeit kommen, lesen Sie in unserem Beitrag 5 einfache Tricks gegen den Winterblues.