089 / 5447940
089 / 5447940

Montag - Freitag 9-16 Uhr (sowie nach Vereinbarung)

Nachricht
Nachricht

Schreiben Sie uns!

Boys' Day beim pme Familienservice

Jungs in sozialen Berufen, z.B. als Erzieher?

Laut dem Statistischen Bundesamt sind ca. 5,2% der Erzieher männlich. Dabei ist schon lange in der Bildungsforschung bekannt, wie sehr bereits die Kleinsten von männlichen Vorbildern profitieren.

Am Boys' Day wollen wir deshalb die Chance ergreifen, das Interesse an einem sozialen Beruf bei Jungen von der 5. bis zur 10 Klasse zu wecken.

Am Donnerstag, den 26. April 2018 schnupperten drei Schüler der 7. Klasse des Gymnasiums in die spannende Welt des pme Familienservice. Neben einem theoretischen Input zum Berufsbild eines Erziehers/Sozialpädagogen mit anschließender Fragerunde, durften sie einige Stunden den Alltag in den pme Kinderkrippen Theresie und City miterleben.

Die Kleinen freuten sich sehr über die männliche Verstärkung beim Toben und Fußballspielen. In der Sonnen- und Blumengruppe der City Krippe lernten die Schüler das Bewegungsangebot mit Pikler-Hengstenbergmaterialien kennen und beobachten die Kleinen interessiert beim Spielen mit Holzreifen und diversen Kletterangeboten. Auch bei den kleinen Alltäglichkeiten wie z.B. Schuhe binden, Jacken anziehen, Aktivitäten im Morgenkreis und Mittagessen vorbereiten, standen die Jugendlichen den Erziehern und Erzieherinnen tatkräftig zu Seite.

Eine soziale Arbeit mit Kindern können sich die Gymnasiasten, trotz ihrer Traumberufe Moderator, Koch und Sportlehrer durchaus fur die Zukunft vorstellen.

Fur die Jungen war der Boys'Day eine tolle Erfahrung, da es ihnen gezeigt hat, dass Klischees bei der Berufsorientierung fehl am Platz sind. Jeder sollte den Beruf ausüben, der Spaß macht, so das Statement der Schüler am Boys'Day.

Der Boys'Day ist ein bundesweiter Aktionstag zur Berufsorientierung für Jungen und wird vom Bundesministerium fur Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Jungen haben hier die Möglichkeit, Berufe kennenzulernen, in denen Männer immer noch unterrepräsentiert sind, z.B. in sozialen, erzieherischen und pflegerischen Berufen