Inhalte mit Blog Kategorien Pflege & Alter .

Risiko Hitze: Das hilft älteren Menschen

28.06.2019
Gabriele Strasser
427

Wenn das Thermometer über 30 Grad steigt, sind ältere und pflegebedürftige Menschen oft gefährdet. Das liegt zum einen daran, dass sich der Körper im Alter schlechter an hohe Temperaturen anpasst. Ein anderer Grund ist, dass ältere Menschen oft zu wenig trinken.

Bei Flüssigkeitsmangel drohen Verwirrung, Fieber und starke Erschöpfung. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat Tipps für Angehörige und Pflegepersonen zusammengestellt und informiert über Warnzeichen für Überhitzung und Dehydrierung. 

 

Gesund durch den Sommer – Tipps


Wärme vermeiden

  • Halten Sie Türen und Fenster tagsüber möglichst geschlossen. Schließen Sie Rollläden, Jalousien und Vorhänge.
  • Lüften Sie die Wohnung nachts oder am frühen Morgen, wenn es draußen kühler ist als drinnen.
  • Hängen Sie ein feuchtes Tuch im Raum auf.
  • Stellen Sie einen Ventilator auf. Achten Sie aber darauf, dass die pflegebedürftige Person vor der direkten Zugluft geschützt ist.
  • Schalten Sie elektronische Geräte wie Lampen, Fernseher oder Computer aus. Diese produzieren zusätzliche Wärme.
  • Bleiben Sie bei großer Hitze möglichst mit der pflegebedürftigen Person in der Wohnung.

 

Auf Flüssigkeitszufuhr und Salzhaushalt achten

  • Bieten Sie mindestens 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit täglich an, z. B. Wasser, Saftschorlen oder Tee in Raumtemperatur. Erinnern Sie immer wieder daran, zu trinken. Schreiben Sie die Trinkmenge in ein Trinkprotokoll. 
  • Achten Sie darauf, dass stets ein Getränk in Reichweite steht, auch nachts.
  • Bieten Sie bei vermehrtem Schwitzen, Trinken oder Wasserlassen natriumreiche Mineralwasser oder sogenannte isotonische Getränke an. 
  • Die Getränke sollten nicht gekühlt sein. Das Essen sollte normal gesalzen sein.
  • Vermeiden Sie zucker- und koffeinhaltige sowie alkoholische Getränke.
  • Bieten Sie leichte Kost mit frischen Salaten und Gemüse an. Auch wasserreiches Obst und Gemüse eignet sich gut, z. B. Melone, Gurke oder Pfirsich. Vermeiden Sie schwere und fettige Speisen.

 

Temperaturregulierung unterstützen

  • Achten Sie auf leichte und luftdurchlässige Kleidung. Atmungsaktive und natürliche Stoffe aus Baumwolle oder Leinen eignen sich besonders.
  • Verwenden Sie leichte Bettwäsche aus natürlichen Stoffen wie Baumwolle oder Leinen. Nutzen Sie ein Laken als Bettdecke.
  • Legen Sie ein Frottee-Handtuch auf das Kopfkissen, das sie häufiger wechseln können.
  • Besprechen Sie mit der pflegebedürftigen Person, ob sie eine kühlende Körper-Lotion wünscht.
  • Bieten Sie ein Fuß- oder Handbad oder auch einen Stirnumschlag mit kühlem Wasser an. Achten Sie darauf, dass das Wasser nicht unter 25 Grad kalt ist. 

 

Weitere Tipps und Informationen finden Sie hier.