Düsseldorf startet ins Kinderrechtejahr 2019

Kinder haben Rechte – Kinderrechtejahr 2019

26.01.2019
Sabrina Ludwig
1418

Mit einem Demonstrationsmarsch am Dienstag hat ein Düsseldorfer Bündnis das Kinderrechtejahr 2019 eröffnet. Geplant sind Vorträge, Diskussionen, Theaterstücke, Kunstprojekte, Seminare, Workshops an Schulen, Kongresse und Aktionen im öffentlichen Raum.

„Kinderrecht wird heut’ bekannt, überall in unsrem Land“ – mit lauten Rufen, bemalten Ballons und selbst gebastelten Plakaten liefen am letzten Dienstag Jungen und Mädchen der Maxschule und der Montessori-Gesamtschule durch die Düsseldorfer Altstadt. Der Demonstrationsmarsch eröffnete feierlich das Kinderrechtejahr 2019 in Düsseldorf.

Kinder haben Rechte. Ist doch klar, möchte man denken. Dazu gehört zum Beispiel, dass sie ein Recht auf Privatleben haben und Geheimnisse haben dürfen. Sie haben ein Recht auf Lernen, Spielen, Bildung und darauf, ihre Meinung zu sagen und Dinge, die sie betreffen, mitzubestimmen. Doch in vielen Ländern werden die Rechte der Kinder zu wenig beachtet. Laut UNESCO-Bericht 2018 können 617 Millionen Kinder weder lesen noch rechnen. Der Zugang zur Bildung ist ihnen verwehrt und damit auch die Chance auf ein besseres Leben außerhalb von Armut, Hunger, Durst und mangelnden Hygienebedingungen.

 

"Viele kleine Leute können das Gesicht der Welt verändern“

Mit dem Auftakt des Kinderrechtejahres 2019 steht die Landeshauptstadt Düsseldorf ganz im Zeichen der Kinder und ihrer Rechte. Beinahe 70 Institutionen, sieben städtische Ämter und tausende Kinder und Jugendliche machen mit und wollen ein Jahr lang mit Vorträgen, Diskussionen, Theaterstücken, Kunstprojekten, Seminaren, Workshops an Schulen, Kongressen und Aktionen im öffentlichen Raum auf die Rechte der Kinder aufmerksam machen.

"Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern: so habe ich den Auftakt der Eröffnungsfeier des Kinderrechtejahrs wahrgenommen“, sagt Sarah Raupach, Erzieherin und Kita-Managerin beim pme Familienservice in Düsseldorf. Besonders nachdenklich habe sie die Aussagen einiger Kinder gestimmt, die der Schirmherrin Vera Geisel auf die Frage, welches Recht ihnen am wichtigsten sei, entgegen riefen: „Ich habe ein Recht auf Privatsphäre!“ „Wie oft ertappt man sich selbst dabei, dass man ohne zu Klopfen ins Kinderzimmer geht, weil man nur mal eben nachsehen möchte, ob auch alles in Ordnung ist. Oder man überlegt, zu welchen tollen Angeboten man sein Kind noch anmelden könnte, damit es auch in seiner Freizeit bestmöglich gefördert wird", sagt Sarah Raupach. "Dabei sollten wir nicht vergessen, dass Raum und Zeit zu geben für unsere eigenen und anvertrauten Kinder das Wichtigste sind für ihre Entwicklung."

Auch der pme Familienservice Düsseldorf engagiert sich als Bündnispartner im Kinderrechtejahr. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Stephanie Niemierza organisiert Sarah Raupach einen pädagogischen Fachtag, Vorträge und ein Sommerfest. Das Datum des Sommerfestes stehe zwar noch nicht fest, voraussichtlich wird es aber im Juni stattfinden.


Alle aktuellen Veranstaltungen und Aktionen auf einen Blick: www.kinderrechte-duesseldorf.de

 

Save the Date! 23. Februar, Pädagogischer Fachtag „Partizipation im Kita-Alltag“



Was bedeutet es für alle Beteiligten, Entscheidungen auf Augenhöhe mit Kindern auszuhandeln? Dieser Fachtag bietet eine lebendige und tatkräftige Auseinandersetzung mit dem Thema.

Im Mittelpunkt stehen folgende Fragestellungen:

  • Wie können wir Entscheidungen gleichberechtigt mit Kindern aushandeln?
  • Welche Stoplersteine gibt es und wie gehen wir damit um?
  • Wie geht es uns damit, einen Teil unserer Erwachsenenmacht abgeben zu müssen?
  • Wie können wir die Eltern mit ins Boot holen?

 

Mehr zum Programm und zur Anmeldung: kinderrechte-duesseldorf.de/event/fachtag-partizipation/

 


Über das Bündnis Kinder haben Rechte

Das Bündnis KINDER HABEN RECHTE besteht aus über 50 Düsseldorfer Institutionen. Neben mehreren städtischen Ämtern beteiligen sich Wohlfahrtsverbände, Kultureinrichtungen, Vereine, Verbände sowie Akteure aus den Bereichen Gesundheit, Wissenschaft und Entwicklungszusammenarbeit mit Veranstaltungen und Aktionen am Kinderrechtejahr 2019.

 

30 Jahre Kinderrechte: Über die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen

Im Jahr 1989 wurde die Kinderrechtskonvention von den Vereinten Nationen (UN) verabschiedet und von fast allen Staaten unterzeichnet. Zum 30-jährigen Jubiläum wird weltweit ein besonderer Fokus auf diese Errungenschaft gelegt. Hier in Düsseldorf haben sich zahlreiche Institutionen zu einem Bündnis zusammengeschlossen, um im Jubiläumsjahr besonders aktiv zu werden.