Empfehlenswerte Apps für Kinder

Empfehlenswerte Apps für Kinder

23.01.2019
Gabriele Strasser
3207

Ob es ums Spielen geht, um kreatives Gestalten, Rätsel, Quiz oder Geschichten: Für nahezu alles, was Kinder interessiert, gibt es mittlerweile eine App. Doch was macht eine gute App aus? Welche Apps sind schon für kleine Kinder geeignet? 

Altersgerechte, interaktive Apps bieten die Möglichkeit des intuitiven Entdeckens und unterstützen die Entwicklung von Lösungskompetenz und Kreativität. Sie können die Hand-Auge-Koordination fördern und die Entwicklung logischen und räumlichen Denkens unterstützen. Apps sollten aber immer nur ein Bestandteil des ganzheitlichen Lernens sein.

 

Daran erkennen Sie eine gute App für Kinder

  • Sie verlangt bei der Installation nur notwendigste Berechtigungen und schützt die Privatsphäre. 
  • Sie ist für Kinder einfach zu bedienen und leicht verständlich. 
  • Eine ansprechende Gestaltung regt zum Mitmachen an und weckt die Neugier. 
  • Sie erzeugt keinen Druck zum Weiterspielen durch Senden von Push-Nachrichten. 
  • Sie enthält keine Inhalte, die Kinder ängstigen oder beeinträchtigen. 
  • Sie verzichtet auf Werbung und In-App-Käufe oder hat dafür einen kindergesicherten Elternbereich. 
  • Sie kommt ohne Online-Verlinkungen aus (zu Sozialen Netzwerken, App Stores etc.).

 

Unsere Empfehlungen

Kinder-Apps-Portale 

www.bestekinderapps.de

www.ene-mene-mobile.de/category/lesen

www.mediolino.ch/top-links 

 

Lern-Apps

Ich lerne die Uhr (ab 5)

Fiete – ein Tag auf dem Bauernhof (ab 2)

ham ham! – Tiere füttern für Kleinkinder und Kinder (ab 2)


Apps zu Fernsehsendungen

Die Maus (ab 4)

Die App mit dem Elefanten (ab 3)

Unser Sandmännchen (ab 4)


Spiele-Apps

Streichelzoo (ab 3)
KlangDings - Das Haus voller Musik (ab 2)
Meine erste App – Fahrzeuge (ab 2)

 

Bilderbuch-Apps

Die kleine Raupe Nimmersatt – spiele und entdecke (ab 3)
Grünkäppchen (ab 3)
Pixi Buch Meine ersten Bücher (ab 4)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Die Faszination von Medien kreativ nutzen

Medienpädagogik: Gemeinsam geht es besser

Digital genial: Daddeln war gestern