10. Kindertagespflege-Kongress in Bozen

10. Kindertagespflege-Kongress in Bozen gestartet

02.05.2018
Christin Müller
2006

Bereits zum zehnten Mal findet der Kindertagespflegekongress der pme Akademie gGmbH statt. Diesmal mit einem ganzen besonderen Ziel: Oberbozen in Südtirol. Vom 3. bis 6. Mai dreht sich alles insbesondere um die spannenden Schwerpunkte Resilienz, Diversity und den interkulturellen Austausch in der Kindertagespflege zwischen Südtirol und Deutschland.

Wir haben mit Anne Mader, Leiterin der pme Akademie gGmbH und Projektleiterin des Kindertagespflege-Kongresses, hinter die Kulissen geschaut. Im Interview lässt sie zehn Jahre Revue passieren.


Liebe Anne, der Kongress Kindertagespflege findet in diesem Jahr zum zehnten Mal statt. Hierfür habt ihr euch eine ganz besondere Location ausgesucht ...
Ja, wir haben uns für unsere Tagesmütter und Tagesväter etwas ganz Besonderes ausgedacht. Wir wollen einen interkulturellen Austausch ermöglichen, und das an einem außergewöhnlichen Ort. Wir sind auf Oberbozen aufmerksam geworden, weil sich dort eine atemberaubende Kulisse bietet sowie die Möglichkeit, die Kindertagespflege in anderen europäischen Regionen kennenzulernen.


Welche Aktivitäten habt ihr geplant?
Neben bekannten Gesichtern nehmen beim Jubiläumskongress auch Betreuerinnen von der Sozialgenossenschaft der Tagesmütter Bozen teil. Wir haben ein buntes Programm zusammengestellt, das den Fokus auf Fachvorträge zu den aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen in der Kindertagespflege sowie auf unsere Workshop-Themen Resilienz und Diversity legt. Aber auch gemeinsames Singen, Grillen, Entspannung und Wandern werden nicht zu kurz kommen.
 

Wie seid ihr damals auf die Idee gekommen, einen Kindertagespflege-Kongress ins Leben zu rufen?
Es gab in Deutschland zunächst keine ausreichende deutschlandweite Gelegenheit für Tagesmütter und Tagesväter zum Austausch, zur Vernetzung und Qualifizierung. Das hat uns 2008 dazu bewogen, einen eigenen pme-Kongress zu starten und zu schauen, wie er angenommen wird. Der erste Kongress fand in Münster statt. Die Tagesmütter und Tagesväter hatten sich anschließend ausdrücklich gewünscht, dass der Kongress regelmäßig stattfindet. Und seitdem ist er nicht mehr wegzudenken. Ein besonderes Highlight jedes Jahr ist, dass wir uns stets an einem attraktiven Ort in einem schönen Tagungshaus treffen wie Berlin, Bernried am Starnberger See oder eben Oberbozen in den Dolomiten...


Wie hat sich der Kongress im Vergleich zu den Anfangsjahren entwickelt?
Der Kongress ist mittlerweile immer ausgebucht, teilweise sogar mit Warteliste. Im Laufe der Jahre erreichten wir auch immer weitere Zielgruppen, wie zum Beispiel Erzieherinnen und Erzieher oder Fachberaterinnen und Fachberater aus den Jugendämtern.
Wir freuen uns außerdem über die hohe und stets wachsende Akzeptanz in der Gesellschaftspolitik, in den Ministerien und Kommunen. Eine Herausforderung, vor der wir jedoch jedes Jahr wieder stehen, ist die Suche nach Tagungsorten. Mit den steigenden Teilnehmerzahlen ist es zunehmend schwieriger geworden, Tagungshäuser zu finden, die allen Anforderungen genügen.
 

Anne Mader Leiterin Tagespflegekongress

Anne Mader organisiert den Kindertagespflegekongress zusammen mit ihrem Team bereits zum zehnten Mal.



Wie ist die Resonanz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer?
Was uns hoch angerechnet wird, ist die Wertschätzung, die wir den Tagesmüttern und Tagesvätern entgegenbringen. Im Alltag bekommen sie diese oftmals nicht. Wir sind diejenigen, die ihre Wünsche ernst nehmen, die Themenvorschläge umsetzen und Anliegen zur Entwicklung der Kindertagespflege berücksichtigen und weitertragen. In einer beschwingten Explosion der Dankbarkeit haben einige Tagesmütter und Tagesväter gemeinsam mit der Musikpädagogin Marion Böller beim 5. Kongress Kindertagespflege eine pme Kindertagespflege-Hymne ins Leben gerufen, die wir seither gerne singen.


Wie findet ihr heraus, welche Themen für die Kindertagespflegepersonen gerade aktuell sind? Schafft ihr selber Trends?
Wir sind stets im persönlichen Austausch mit den Tagesmüttern und Tagesvätern und haben einen guten Überblick über aktuelle Sorgen und Nöte. Daraus entstehen häufig Ideen für Workshops und Qualifizierungsangebote. Außerdem holen wir nach jedem Kongress ein Feedback von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein und fragen unter anderem, welche Themen sie sich für den nächsten Kongress wünschen. Auch durch die Beobachtung der gesellschaftspolitischen Lage ergeben sich immer wieder gute Anstöße.
Viele Themen, die wir bearbeiten, gab es so vorher noch nicht, wie zum Beispiel Resilienz für Kinder oder auch Diversity in der Kindertagespflege. Bisher waren diese hauptsächlich auf Erwachsene bezogen.


Wie lange im Voraus plant ihr den Kongress?
Nach dem Kongress ist vor dem Kongress! (lacht)


Welche witzigen, außergewöhnlichen oder spannenden Momente habt ihr in den letzten Jahren erlebt?
Besonders schön für uns war natürlich, als die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim 5. Kongress begeistert die Kindertagespflege-Hymne schmetterten. Aber auch andere Kongresse sind in Erinnerung geblieben, sei es durch tolle Bands oder durch außergewöhnliche Kooperationen wie 2016 mit einem Computerhersteller, der für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer ein Tablet im Gepäck hatte.


Wie sind eure Pläne für die Zukunft?
Weitermachen, noch besser werden und auf der Höhe der Zeit bleiben. Natürlich!

Vielen Dank für das Gespräch, Anne.

Wir wünschen Euch einen tollen Kongress!
 

 

Weitere Informationen zum Kindertagespflegekongress

Sie sind Tagesmutter oder -vater und interessieren sich für eine Teilnahme am Kongress im nächsten Jahr? Auf der Website der pme Akademie gGmbH finden Sie alle weiteren Informationen zur Anmeldung.


Bester Service für Tagespflegepersonen

Der jährliche Kongress zur Kindertagespflege ist das Highlight unseres Serviceangebots für Kindertagespflegepersonen. Zudem bieten wir unseren Betreuungspersonen das ganze Jahr über Fortbildungen zu allen wichtigen Themen und unterstützen sie mit vielfältigen Informationen und persönlicher Beratung. Sie sind Tagesmutter oder -vater und möchten in unseren Vermittlungspool aufgenommen werden? Registrieren Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich unter www.betreuungs.services


Das könnte für Sie auch interessant sein

Rückblick 9. Kongress Kindertagespflege 2017 in Berlin.